11. August 2010: Soliabend und Filmvorführung!

Der Staat zeigt seine Zähne. Um auch auf die Repression gegen Antifaschist_Innen in der Region reagieren zu können sind wir auf Geld angewiesen um Anwaltskosten und die Soliarbeit zu finanzieren. So findet am 11. August 2010 wieder ein Soliabend statt. Dieses mal wird der Film „La Haine“ („Hass“) gezeigt. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Zeigt Solidarität! Unterstützt uns!

Mittwoch // 11. August 2010 // 19:00 Uhr // Ort (auf Anfrage)

Mit den Worten – „Dies ist die Geschichte von einem Mann, der aus dem 50. Stock von einem Hochhaus fällt. Und während er fällt, wiederholt er, um sich zu beruhigen, immer wieder: ‚Bis hierher lief’s noch ganz gut, bis hierher lief’s noch ganz gut, bis hierher lief’s noch ganz gut…‘. Aber wichtig ist nicht der Fall, sondern die Landung!“ – beginnt der Film „La Haine“.

Auf bedrückende und sehr reale Art und Weise wird der eintönige und triste Alltag in Frankreich von dem Araber Said, dem Juden Vinz und dem farbigen Hubert dargestellt und führt die Jugendlichen in eines der Pariser Banlieues. Während einer Straßenschlacht mit der Polizei wird Abdel, lebensgefährlich verletzt und liegt im Koma, sodass es daraufhin zu ausufernden Straßenschlachten zwischen den Gangs aus den Vororten und der Polizei kommt. Vinz findet die verloren gegangene Pistole eines Polizisten und schwört sich, wenn Abdel sterben sollte, tötet er einen der Polizisten um das Gleichgewicht wieder herzustellen.