Burg: Polizeirevier mit Farbe besprüht!

Laut MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) und der Volksstimme (Regionalzeitung) kam es in der Nacht vom 19. auf den 20. Juli 2010 zu einem Farbangriff auf die Polizeidirektion Jerichower Land in Burg (Sachsen-Anhalt). Mehrere Farbbomben trafen das Hauptgebäude. An eine Außenwand wurde „Carlo Giuliani von Bullen ermordet!“ mit schwarzer Farbe aufgesprüht was allerdings schon am nächsten Tag entfernt wurde. Die Aktion scheint auf den 9. Todestag von Carlo Giuliani hinzuweisen.

Vor 9 Jahren, am 20. Juli 2001 wurde Carlo Giuliani während den militanten Proteste gegen den G-8-Gipfel in der nord­ita­lie­ni­schen Ha­fen­stadt Genua von einem Carabinieri mit einem gezielten Kopfschuss ermordet. Anschließend überrollte sein Polizeijeep den leblos daliegenden Körper zweimal. Über 300.000 Menschen protestierten gegen diesen Gipfel und die Politik der G8-Staaten. Die Po­li­zei ging mit ent­hemm­ter Bru­ta­li­tät gegen die Pro­tes­te vor. Die ge­neh­mig­ten De­mons­tra­tio­nen wur­den mit Trä­nen­gas und Knüp­pel­ein­sät­zen aus­ein­an­der­ge­trie­ben, das In­dy­media – Cen­ter von der Po­li­zei ge­stürmt und ver­wüs­tet. Ver­haf­te­te wur­den auf den Po­li­zei­wa­chen miß­han­delt und ge­fol­tert, Schla­fen­de in der Diaz-Schu­le halb­tot ge­schla­gen und letzt­lich gegen De­mons­tran­tIn­nen auch scharf ge­schos­sen. Das Verfahren gegen den Carabinieri der Carlo erschoss wurde im Mai 2003 eingestellt.

Kein Vergeben, kein Vergessen – Carlo lebt im
kollektiven Gedächtnis und in unseren Kämpfen weiter!

Außenwand des Reviers // Außenwand wird gereinigt

Quelle: Indymedia