Kein Fest mit Nazis! Aktionen zum Osterfeuer!

Am Samstag, dem 03. April 2010, fand in Burg das alljährliche Osterfeuer statt. In diesem Jahr kam es erneut zu Aktionen, die auf die Teilnahme und Akzeptanz von Neonazis aufmerksam machten.

Das Osterfeuer in Burg ist seit Jahren Anziehungspunkt für rechtes Publikum und stellt einen Angstraum für nicht-rechte Menschen dar. Dabei spielt die Akzeptanz der übrigen Besucher eine große Rolle. Neonazis aus dem gesamten Jerichower Land nehmen diesen Termin als Datum, um nach Burg zu kommen und neben Bier- und Würstchenständen gemeinsam zu Feiern. Dabei kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Auseinandersetzungen mit Linken und Menschen, die nicht in das Weltbild der Nazis passen. Die weiteren Besucher des Osterfeuers akzeptieren dabei die Anwesenheit von Neonazis. Shirts und Pullover mit eindeutiger nationalsozialistischer Symbolik werden offen getragen. Aus diesem Grund fanden im Vorfeld des Osterfeuers in diesem Jahr wieder mehrere Aktionen statt.

Um auf die Kolkwiese zu kommen, wo das Osterfeuer stattfindet, muss ein Großteil der Besucher durch den zum Teil von linksalternativen Menschen genutzten Flickschuhpark gehen. In diesem Jahr wurden dort massiv Aufkleber und Plakate angebracht, die sich gegen Neonazis & deren Akzeptanz auf dem Osterfeuer richteten. An einer Unterführung vor der Kolkwiese wurde augenscheinlich wenige Tage vor dem Osterfeuer ein „Fuck Nazis“ mit weißer Farbe an die Wand gemalt. Flugblätter, die auf das Problem der Aktzeptanz der Neonazis aufmerksam machten, wurden in der Stadt verteilt. Am Tag des Osterfeuers beobachteten mehrere Personen das Osterfeuer. Dabei war festzustellen, dass sich etwa 40-50 Neonazis (hauptsächlich aus dem umliegenden Dörfern) dort aufhielten. Die Polizei war wieder mit mehreren Einsatzwagen vor Ort.

Kein Fest mit Nazis! Für eine starke linksradikale Bewegung!