Naziaufmarsch? Das war wohl nix!


Am 11.August 2007 fand in Burg (b. Magdeburg) eine Antifa-Demo unter dem Motto „Let´s push things forward! Den rechten Konsens brechen!“ statt. An dieser nahmen etwa 200 Personen teil. Grund für die Demo war ein Aufmarsch des Freien Netzes am selben Tag in Burg. Der Naziaufmarsch der unter dem Motto „Gegen Polizeiwillkür und Staatsterror“ stand wurde aber von dem OVG Magdeburg verboten.


Bericht zu der Antifa-Demo!
Nachdem die Antifa-Demo einen neuen Treffpunkt bekommen hatte versammelten sich ab 9.30 Uhr auf dem Festplatz hinter dem Bahnhof die TeilnehmerInnen. Gegen 11.00 Uhr waren alle angekommen und die Demo konnte beginnen. Anfangs zog die Demonstration durch eher unbewohntes Gebiet, dies lag aber an den neuen von der Polizei ausgewählten Treffpunkt. Lautstark und gut gelaunt ging es dann durch die Innenstadt von Burg. Die gewohnten Provokationen der Polizei blieben aus. Am Rande der Demonstration waren immer wieder Neonazis zu sehen, diese taten allerdings nichts. Nachdem die erste Zwischenkundgebung zu Ende war ging es weiter durch Burg. An einem Eiscafe kam es zu leichten Auseinandersetzungen mit der Polizei da dort 2 Nazis saßen. Nach 10 Minuten ging dann auch die Demo weiter. Zum Schluss der Demonstration waren wieder die Nazis vom Anfang zu sehen. Diese versuchten perfekte “Anti-Antifa Arbeit” mit einem Handy aus 30 Meter Entfernung zu machen. Nachdem sich 2 Antifas in Richtung der Nazis begaben verschwanden diese auch. Am Platz vor der Stadthalle (eigentlich Treffpunkt der Nazis) löste sich dann die Demo auf. An diesem Tag bekamen die Nazis nichts auf die Reihe. Die Antifa-Demo verlief sehr ruhig und zog gelassen durch Burg. Trotz der doch kurzen Mobilisierungszeit und dem Verbot des Naziaufmarsch war es eine gute und gelungene Demo. Nach der Demonstration in Burg entschlossen sich noch etwas 50 Antifas zu dem Naziladen „Narvik“ zu gehen. Dort kam es zu einer kleinen Blockade der Straße bis die Polizei kam.

Zum Naziaufmarsch, oder eher zum Versuch!
Groß war er angekündigt, der Aufmarsch des Freien Netzes. Doch nichts war zu sehen! Da meldete Danny G. eine Demonstration unter dem Motto “Gegen Polizeiwillkür und Staatsterror“ für den 11.August 2007 an! Doch als diese von dem OVG Magdeburg verboten war, wollte man es nicht wahrhaben und verbreitete, dass Medien und Polizei lügen würden. Schon Freitag Abend teilte der MDR mit, dass die Demonstration Samstag in Burg verboten ist. Doch um sich die Niederlage nicht eingestehen zu müssen und ihren “Kameraden“ mitzuteilen das der Aufmarsch verboten ist, verheimlichte man dies und mobilisierte heiter weiter nach Burg. Als dann wirklich 30 Nazis in Burg ankamen wurden diese in den nächsten Zug geschickt und aus der Stadt gebracht. Nun versammelten sich Neonazis in Biederitz und fuhren danach nach Magdeburg um eine Spontandemo durchzuführen. Doch am Bahnhof in Magdeburg angekommen wurden die Personalien von den Nazis aufgenommen und auch aus Magdeburg gebracht. Irgendwann abends soll es noch eine Spontandemo in Delitzsch gegeben haben. Im Großen und Ganzen war es einfach nur lächerlich was das Freie Netz da abgezogen hat.