NS-Verherrlichung stoppen! Rudolf Hess Aktivitäten verhindern!

Wie schon in den Vorjahren, ist in den tagen um den 17. August (dieses Jahr ein Freitag) mit vermehrten Neonaziaktivitäten zu rechnen. Grund dafür ist der Todestag von Rudolf Hess. Dieser war ein überzeugter Nationalsozialist und Antisemit, der am 21. April 1933 zum „Stellvertreter des Führers“ in Parteiangelegenheiten ernannt wurde und in der NSDAP eine entscheidende programmatische und organisatorische Stellung einnahm. Hess wurde vor allem mit seinem „Englandflug“ am 10. Mai 1941 bekannt. In Eigeninitiative, aber in der festen Überzeugung, er handle im Sinne Hitlers, wollte er einen Friedensvertrag mit England aushandeln. Das „Friedensangebot“ von Heß bestand allerdings darin, daß England praktisch kapitulieren und Europa dem „Dritten Reich“ überlassen sollte. Im Gegenzug würde dieses Großbritannien als außereuropäische Weltmacht anerkennen, aber auf der Rückgabe der deutschen Kolonien bestehen. Sollte England auf diesen Vorschlag nicht eingehen, so drohte Heß, werde die englische Bevölkerung ausgehungert und der Luftkrieg weiter barbarisiert. Hitler erklärte Heß kurz nach Bekanntwerden seiner Aktion öffentlich für geisteskrank. Heß wurde in England nicht ernstgenommen und vom britischen Geheimdienst inhaftiert und verhört, bis er 1945 dem Nürnberger Militärgerichtshof überstellt wurde. Das Gericht verurteilte ihn zu lebenslanger Haft, die er bis zu seinem Tod am 17. August 1987 im Alliierten-Gefängnis in Berlin-Spandau verbüßte.

Da in den letzten Jahren immer wieder Aufkleber, Plakate und Sprüherein die sich auf den Todestag von Rudolf Hess beziehen aufgetaucht sind, rufen wir auch in diesem Jahr dazu auf die Augen aufzuhalten und Nazipropaganda zu entfernen oder unkenntlich zu machen. Sollte es Hinweise zu weiteren Aktivitäten von Neonazis geben bitte wir euch diese uns schnellstmöglich mitzuteilen denn schon im Jahr 2009 wurde versucht in Burg mit einem sogenannten „Flashmob“ Hess zu gedenken. Damals konnte dies allerdings verhindert werden und etwa 50 Antifaschist_innen führten eine Spontandemonstration unter dem Motto „Klassenkampf statt Vaterland!“ durch.

Bleibt wachsam – seid entschlossen! Naziaktivitäten mit allen mitteln entgegentreten!