PM: Erneuter Angriff auf Wohnhaus durch Nazis!

Eine Presseinformation der Antifaschistischen Aktion Burg vom 23. Dezember 2009

In den frühen Morgenstunden des 23. Dezember 2009 kam es in der Magdeburger Chaussee in Burg zu einem erneuten Angriff auf ein Wohnhaus eines vermeintlichen Antifaschisten. Dabei ging eine Scheibe der Eingangstür kaputt. Dies ist der zweite derartige Angriff auf Wohnhäuser von Neonazis in der letzten Zeit.

Gegen 01:00 Uhr Nachts bewegte sich eine Gruppe von 6-7 Neonazis von der Magdeburger Chaussee in Richtung des Stadtteils Burg-Süd. Als diese vor dem Haus eines vermeintlichen Antifaschisten standen, warfen sie Steine auf die Eingangstür. Dabei ging eine Scheibe kaputt. Als Personen in dem Haus durch den Knall wach wurden und aus den Fenstern schauten, sah man noch einen Nazi am Wohnhaus stehen. Der Großteil der Nazis befand sich zu diesem Zeitpunkt allerdings schon an der Ecke Conrad Tack Ring / Magdeburger Chaussee. Die Polizei, die sich viel Zeit lies, ermittelte in der näheren Umgebung, wie zu erwarten, keine Nazis. Die Pressesprecherin der Antifaschistischen Aktion Burg, Mia Sommer, erklärt dazu: „Ein derartiger Angriff auf ein Wohnhaus, wie er in der letzten Zeit öfter vorkam, ist eine neue Qualität der Gewalt. Das die Polizei mal wieder nicht in der Lage war schnell vor Ort zu sein, bekräftigt unseren Standpunkt, bei Angriffen nicht unbedingt die Polizei zu rufen, sondern selber einen Selbstschutz zu organisieren. Einen derartigen Angriff werden wir nicht unbeantwortet lassen.“

Weitere Informationen dazu in der nächsten Zeit oder auf Anfrage.